OMEN by HP Mindframe: klangstarkes Gaming-Headset mit FrostCap-Technologie und RGB-Beleuchtung im Test

OMEN by HP Mindframe: klangstarkes Gaming-Headset mit FrostCap-Technologie und RGB-Beleuchtung im Test

Zuletzt aktualisiert am

Die OMEN by HP-Serie ist bekannt für futuristische Gaming PCs und -Notebooks. HP hat das Sortiment erweitert und bietet abseits der Hardware ab sofort auch Gaming-Peripherie im hochpreisigen Segment an. Auf die Ohren gibt es mit einem Gaming-Headset – dem OMEN by HP Mindframe. Nach der Produktvorstellung haben wir uns das Headset nun genauer angeschaut.

Im stark umworbenen Premium-Segment der Gaming-Headsets reichen eine gute Verarbeitung und attraktives Design heutzutage nicht mehr aus, um Kunden zu überzeugen. Auf nützliche Alleinstellungsmerkmale in Form von einzigartigen Features und Funktionen mit Mehrwert kommt es an. Das weiß auch HP. Das Mindframe setzt daher nicht nur auf cooles Design, Stoff und Leder, sondern auch auf eine innovative Kühlungstechnik für die Ohren, ein Richtmikrofon mit Flip-to-Mute-Funktion und – die darf für viele mittlerweile wohl nicht mehr fehlen – anpassbare RGB-Beleuchtung.

OMEN by HP Mindframe

Hochwertig verpackt: OMEN by HP Mindframe

Neben dem Mindframe haben die Kalifornier außerdem die Gaming-Maus OMEN by HP Reactor (Test) und die Gaming-Tastatur OMEN by HP Sequencer (Test) im Angebot. Übrigens: Wer es auf zwei OMEN by HP-Peripheriegeräte zusammen mit dem OMEN by HP Transceptor Rucksack abgesehen hat, sollte sich unsere Bundles anschauen. Diese sind zwar nichts für schmale Geldbörsen, aber in der Kombination sind die Produkte etwas erschwinglicher als einzeln.

  • Bundle 1 (OMEN by HP Reactor Gaming-Maus, OMEN by HP Mindframe Gaming-Headset, OMEN by HP Transceptor Gaming-Rucksack)
  • Bundle 2 (OMEN by HP Sequencer Gaming-Tastatur, OMEN by HP Reactor Gaming-Maus, OMEN by HP Transceptor Gaming-Rucksack)
OMEN by HP Peripherie

OMEN by HP-Peripherie: Sequencer, Mindframe und Reactor (v.l.n.r)

OMEN by HP Mindframe – das Gaming-Headset

Kommen wir zu den technischen Details vom Headset-Flaggschiff OMEN by HP Mindframe:

Produkteigenschaften des OMEN by HP Mindframe
Anschluss USB-Kabel
Ohrmuschel ohrumschließend
Empfindlichkeit der Kopfhörer 95 dB
Empfindlichkeit des Mikrofons -38 dB
Impedanz Kopfhörer 32 Ohm
Impedanz Mikrofon 3300 Ohm
Lautsprecherdurchmesser 40 mm
Besonderheiten Neodym
RGB-Beleuchtung
Lautstärkeregler
Flip-to-Mute-Funktion
FrostCap-Funktion
Kabellänge 2 m
Gewicht 477 g
OMEN by HP Mindframe bei uns im Shop

Stylisches Headset mit einem kleinen optischen Makel

Das OMEN by HP Mindframe befindet sich in einem sehr stabilen und aufklappbaren Karton, der natürlich im OMEN by HP-typischen Gaming-Look daherkommt. Neben etwas Papierkram befinden sich noch zwei kleine Sticker im Lieferumfang. Viel mehr ist es aber nicht.

OMEN by HP Mindframe

Etwas Papierkram und zwei Sticker gehören zum Lieferumfang

Auf der ersten Blick macht das Mindframe einen sehr guten Eindruck. Mattschwarz mit ein paar roten Details tritt es auf, darunter das rot ummantelte Kabel, das von links nach rechts verläuft. Natürlich ist auch eine RGB-Beleuchtung mit an Bord. Diese ist mit einem Viereck an jeder Ohrmuschel relativ dezent und leuchtet standardmäßig rot. Innerhalb des RGB-Vierecks befindet sich das schwarz glänzende OMEN by HP-Logo.

Der obere Bügel, durch den auch das Kabel geführt wird, besteht aus ziemlich flexiblem Kunststoff. Er ist trotzdem ausreichend robust. Weil das nicht gerade sehr bequem wäre, liegt auf dem Kopf ein separater Bügel aus weichem Kunstleder auf. Dieser Bügel lässt sich ausziehen und passt sich somit automatisch eurer Kopfform an.

Die Ohrmuscheln haben einen Metallrahmen und die Ohrpolster sind aus perforiertem sowie atmungsaktivem Stoff. Sie lassen sich mit etwas Gefühl einfach abnehmen, denn sie sind mit einem dreifachen Klickmechanismus an der Ohrmuschel befestigt. Schade jedoch, dass HP hier nicht einen Schritt weiter geht und optionale Ohrpolster aus Leder oder Velours anbietet.

Innerhalb der Ohrmuschel befindet sich eine Metallplatte, die mittels FrostCap-Technologie sehr stark abgekühlt wird. Im Gegenteil dazu sind die Kopfhörer an der Außenseite relativ warm. Das Kabel ist mit Stoff ummantelt und ungefähr 2 Meter lang.

Die Lautstärke lässt sich über ein kleines Metallrad direkt an der rechten Ohrmuschel ändern. Das ist an sich sehr praktisch, allerdings ist das Rad etwas ungünstig platziert, da man beim Abnehmen und Aufsetzen des Headsets die Lautstärke häufig aus Versehen verändert. Wenn man das im Alltag beachtet, ist es jedoch schnell kein Problem mehr. Das Rad ist auch nicht zu leichtgängig.

Das Mikrofon lässt sich problemlos hochklappen. Der Hals ist gummiert und kann mit geringem Spiel nach links oder rechts gebogen werden. Am Ende des Halses befindet sich eine LED, die rot leuchtet, wenn das Mikrofon deaktiviert ist. Dank Flip-to-Mute-Funktion passiert das automatisch, wenn ihr das Mikrofon nach oben klappt. Ihr werdet über das Muten/Entmuten zudem über zwei verschiedene Töne informiert, wenn ihr das Headset aufgesetzt habt.

Alles in allem ist das Headset optisch ansprechend, ohne mit RGB-Beleuchtung und Farbspielereien zu dick aufzutragen. Die Mute-Funktion wird bspw. sinnvoll durch die Mikrofon-LED visualisiert.

Wirklich störend ist für mich nur eine Kleinigkeit: Von der Kopfgröße abhängig, stehen die Kabel am Eingang zu den Ohrmuscheln aus dem Bügel heraus. Es bleibt zwar fraglich, ob das häufige Auf- und Absetzen hier Abnutzungserscheinungen bei dem engen Knick hervorrufen wird, denn stabil wirkt das Kabel. Optisch ist es jedoch verbesserungswürdig, zumal es durch das kräftige Rot betont wird.

Sehr gute Verarbeitung und nützliche Features

Kommen wir zur Verarbeitung. Das OMEN by HP Mindframe besteht aus einem Mix aus Kunststoff, Stoff, Kunstleder und Metall. Die Materialwahl stimmt soweit und auch das Verarbeitungsniveau ist hoch. Große Spaltmaße, Knarzen, unregelmäßige Nähte bei den Stoffpolstern? Nicht beim OMEN by HP Mindframe.

Die Ohrmuscheln mit dem Metallrahmen machen einen robusten Eindruck. Der flache Kunststoffbügel ist sehr flexibel. Das ist etwas ungewohnt, da in dieser Preisklasse normalerweise Metallbügel verbaut werden. Diese weisen eine höhere Stabilität auf, sind aber gleichzeitig nicht so flexibel sind. SteelSeries setzt beim Arctis Pro (Test) zum Beispiel auf einen Stahlbügel aus leichtem Metall, spart mit dem einfachen Gummiband darunter jedoch am angenehmeren Lederpolster.

Es ist gut, dass das Kabel mit Stoff ummantelt ist. Es hätte aber einen noch besseren Eindruck hinterlassen, wenn sich das Kabel separat abnehmen ließe. Im Falle eines Kabelbruchs – meines Wissens nach einem der größten Feinde von (Gaming-)Headsets – ist das gute Stück hin. Ich weiß, es ist Jammern auf hohem Niveau, aber eine Klinkenverbindung an der Ohrmuschel wie beim Arctis Pro – und vielleicht sogar verschiedene Kabelformen wie bspw. ein optional erhältliches und längeres Spiralkabel – wären eine nette Dreingabe gewesen.

OMEN by HP Mindframe

Schade: Das USB-Kabel lässt sich nicht abnehmen

Grundsätzlich macht das OMEN by HP in diesem Kapitel nichts schlechter als viele andere Gaming-Headsets in dieser Preisklasse. Die Funktionen wie das Flip-to-Mute-Mikrofon mit LED, FrostCap und der Lautstärkeregler bieten hingegen einen echten Mehrwert.

OMEN by HP Mindframe bei uns im Shop

Guter Tragekomfort, aber der Sitz könnte fester sein

Der Tragekomfort mit den großen Ohrmuscheln, dem sich automatisch anpassenden Lederbügel und den Ohrpolstern aus Stoff ist gut. Gegen mein privat genutztes beyerdynamic DT 990 Pro – ebenfalls mit Lederpolsterung am Bügel, aber Velours-Ohrpolstern – kommt das Mindframe zwar nicht an, aber zugegeben: Wie eine gute Couch entwickeln viele Headsets ihren optimalen Tragekomfort erst nach einigen Monaten oder sogar Jahren, wenn die Polster etwas „eingesessen“ sind und an Steifheit verlieren.

OMEN by HP Mindframe

Die RGB-Beleuchtung lässt sich auch abschalten

Das DT 990 Pro habe ich immerhin schon über vier Jahre. Etwas fester anliegen könnte das Mindframe für meinen Geschmack jedoch trotzdem. Bei schnellen Schüttelbewegungen rutschen die Stoffpolster relativ stark mit. Das könnte aber auch an meiner eher schmalen und länglichen Kopfform liegen.

Je nach Ohrgröße kann es passieren, dass ihr mit euren Ohr-Außenkanten das Metall im Inneren der Ohrmuschel berührt. Wer hier kälteempfindlich ist, sollte die Kältefunktion entweder herunterregeln oder deaktivieren. Was jedoch schade wäre, denn ich bin mir sicher, dass diese Funktion grade bei heißen Sommern ihren Trumpf ausspielt. Bei geschlossenen Kopfhörern und Headsets kann es unter den Ohrmuscheln nämlich schnell warm und ungemütlich werden.

Souveräner Klang für ein Gaming-Headset

Kommen wir nun zum wichtigsten und gleichzeitig subjektivsten Thema: dem Klang. Und da bin im Vergleich zu meinen DT 990 Pro positiv überrascht. Die beiden Ohrmuscheln liefern einen satten und kraftvollen Sound ab.

Dass das Klangbild nicht neutral daherkommt, ist bei einem Gaming-Headset natürlich nichts Ungewöhnliches. Bei verschiedenen Musikstücken von Rock über Klassik bis zu elektronischer Musik wirkt das Klangbild jedoch souverän und harmonisch. Die Bässe und Höhen sind präsent, aber nicht unangenehm überdreht.

OMEN by HP Mindframe

Klanglich kann das OMEN by HP Mindframe überzeugen

Auch bei einer Runde CS:GO und Prey kann das Headset überzeugen. Wuchtiger Waffensound, Lokalisierung der Gegner und das Gefühl, also wäre man zumindest akustisch mittendrin: Beim OMEN by HP Mindframe ist das der Fall.

Auch das Mikrofon überzeugt in Teamspeak und Discord mit gut verständlicher Stimmwiedergabe und ordentlicher Lautstärke. Etwas schade bleibt letztendlich nur, dass das OMEN Command Center keine individuellen Klangoptionen wie einen Equalizer oder verschiedene Sound-Presets mitbringt.

Praktische Software zur Steuerung von RGB-Beleuchtung und FrostCap-Funktion

Dafür könnt ihr mit dem OMEN Command Center wie bei den anderen Geräten der OMEN by HP-Serie auch beim Mindframe RGB-Beleuchtung und Kältefunktion anpassen. Das Programm steht im Microsoft Store als Download zur Verfügung. Bedenkt aber: Es funktioniert nur in Verbindung mit Windows 10.

Die Oberfläche ist übersichtlich und gerade beim Headset mehr oder weniger selbsterklärend. Ihr könnt die RGB-Beleuchtung und die Kühlung konfigurieren bzw. auch beides deaktivieren. Die FrostCap-Funktion hat drei Stufen. Bei der RGB-Beleuchtung habt ihr die Qual der Wahl: Ihr könnt unzählige Farben statisch einstellen und deren Helligkeit anpassen. Außerdem gibt es die Animation „Farbverschiebung“, bei der sich die Farbe abrupt bzw. nicht als Verlauf ändert. Die Animation „Audio“ soll die Farbe anzeigen, die der „Intensität der Audioausgabe“ entspricht. Das resultiert allerdings nicht in viel mehr als wildem Herumgeblinke.

Fazit: OMEN by HP Mindframe

Unterm Strich ist das OMEN by HP Mindframe ein richtig gutes Headset, das sowohl hinsichtlich der Verarbeitung, des Klangs als auch der Optik im Test überzeugen kann. Zudem bringt es mit dem Flip-to-Mute- und dem FrostCap-Feature einige nette Extras mit, die im Alltag eines Gamers durchaus willkommen sind.

Die Verarbeitung ist sehr gut, bei einem Preis von 199 Euro – und damit der Oberklasse der Gaming-Headsets – würde ich mir jedoch ein austauschbares USB-Kabel wünschen. Das Kabel ist bei Gaming-Headsets häufig eine primäre Schwachstelle. Grade in einer Zeit, in der Umweltbewusstsein eine große Rolle spielt, wäre es daher unglücklich, wenn ein kleiner Kabelbruch zu einem Totalschaden führt. Das gilt auch für die Ohrpolster, die mit der Zeit immer an Schönheit verlieren. Optionale Polster – bestenfalls auch in anderen Materialausführungen – wären hier erfreulich.

OMEN by HP Mindframe

Guter Klang, schicke Optik und sehr gute Verarbeitung machen das OMEN by HP Mindframe empfehlenswert

Die allgemeine Materialwahl ist stimmig und der flexible Bügel ist in Kombination mit dem auf dem Kopf aufliegenden Lederbügel eine angenehme Lösung. Ansprechend finde ich auch das mattschwarze Erscheinungsbild mit der konfigurierbaren, aber trotzdem dezenten RGB-Beleuchtung.

Der Tragekomfort ist gut, jedoch könnte der Sitz etwas straffer sein. Hier solltet ihr aber vorher (und bei Headsets generell) am besten einmal Probetragen, da diese Empfindung von Kopf zu Kopf unterschiedlich sein kann. Das gilt übrigens bei Audiogeräten jeder Art auch für den Klang. Ich finde, dass das Gaming-Headset gut mit Einsteiger-Studiokopfhörern und anderen Headsets in dieser Preisklasse mithalten kann. Die Anpassungsmöglichkeiten sind ohne passende Software oder einstellbaren DAC jedoch begrenzt.

Schlussfolgerung? Das OMEN by HP Mindframe ist ein empfehlenswertes Gaming-Headset und sticht positiv aus der Masse heraus. Wer auf der Suche nach einem Gaming-Headset mit exklusiven Features ist und mit den genannten kleinen Schwächen leben kann, macht mit dem Mindframe auf keinen Fall etwas verkehrt.

OMEN by HP Mindframe bei uns im Shop

*Stand: 4. Januar 2019

Veröffentlicht von

Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei