Samsung SSD 970 EVO – Immer noch schneller als der Rest

      Samsung SSD 970 EVO – Immer noch schneller als der Rest

      Zuletzt aktualisiert am

      Obwohl Samsungs SSD 970 EVO und PRO nicht mehr die jüngsten sind, zählen sie weiterhin zu den beliebtesten M.2 SSDs auf dem Markt. Wir haben uns die 970 EVO daher noch mal vorgeknöpft um zu sehen, ob sie diese Beliebtheit zurecht innehat.

      Ein Grund dafür, dass die Samsung SSDs so beliebt sind liegt auf der Hand: Sie sind verdammt schnell. Zum Zeitpunkt ihrer Vorstellung waren sie für die Konkurrenz unerreichbar, mittlerweile gibt es zwar ein paar Kontrahenten, doch die wenigsten können wirklich mithalten, wie die Benchmarks zeigen.

      Aber fangen wir ganz vorne an. Beim Auspacken. Wirklich viel verbirgt sich nicht in der OVP der 970 EVO: Neben der SSD selbst ist etwas Zettelwerk enthalten, das wars. Die passende Software, um euer bestehendes System einfach auf die neue Samsung SSD umzuziehen bietet Samsung zum Download an. Damit ist der Umzug auch in wenigen Handgriffen erledigt. Je nach Geschwindigkeit eurer bisherigen SSD oder gar HDD dauert der Vorgang dann nur ein paar Minuten – oder bei einem langsameren Laufwerk dann eben etwas länger.

      Das Testsystem

      Mainboard Gigabyte X299 UD4 PRO
      CPU Intel Core i7-7820X
      RAM 4x8GB DDR4 3200
      Crucial Ballistix Tactical Tracer RGB
      GPU Zotac GeForce GTX 1080 AMP!
      Systemlaufwerk 1TB Kingston AC1000 M.2 NVMe / HyperX FURY RGB 480GB
      Netzteil BeQuiet Dark Power Pro 850W
      Kühlung BeQuiet Silent Loop 280mm
      Gehäuse Fractal Design Define R6

      Dann ist man auch direkt startklar und nach dem zweiten (der erste dauert etwas länger für die Systemanpassung) Neustart merkt man dann auch direkt den Unterschied. Unser Testsystem habe ich dafür vorab mit einer „normalen“ 2,5″ SSD ausgestattet und davon gebootet. Der Startvorgang dauerte damit im Schnitt um die 15 Sekunden. Nach Umzug auf die SSD 970 EVO ist der ansonsten gleiche PC in gerade einmal 4 Sekunden einsatzbereit. Ob man diese Beschleunigung nun wirklich benötigt – geschenkt. Aber es macht schon noch mal deutlich mehr Spaß ;).

      Benchmarks

      Die dürfen natürlich nicht fehlen, klar. Die Ergebnisse sind auch mehr als eindeutig. Vor allem interessant sind die Werte nach anhaltend hoher Last.

      Hier zeigt die 970 EVO nämlich, wo sie sich von der Konkurrenz abhebt. Egal was man ihr abverlangt, die Datenraten bleiben oben und es gibt keine Einbrüche. Einzig bei vielen kleinen bis winzigen Dateien bricht die Übertragungsrate dann ein. Allerdings: Auch hier hält sie die Spitze unter allen bislang von uns getesteten SSDs.

      Generell zeigen die Benchmarks, wie weit Samsung der Konkurrenz voraus ist. Einzig eine SSD kann es mit der Samsung aufnehmen, die wir allerdings noch nicht testen konnten: Die Intel Optane SSD 905P. Ich muss dabei aber anmerken, dass die Intel Optane SSD für ein Drittel der Kapazität den doppelten Preis aufruft und bislang eher mäßig verfügbar ist.

      Dem entsprechend gibt es, zumindest im privaten Umfeld, bislang keine ernsthafte Konkurrenz. Die Crucial P1, hier unser Test, sah zwar vielversprechend aus, konnte am Ende aber bei weitem nicht mithalten. Gerade paralleles Schreiben und Lesen sowie größere Datenmengen stellten sie vor Probleme, die die Samsung SSD 970 EVO mit links und ohne Einbrüche schafft.

      Fazit SSD 970 EVO

      Auch fast ein Jahr nach der Vorstellung ist die Samsung 970 EVO ungeschlagen im Consumer Bereich. Schneller ist zwar möglich, die Preise steigen dafür aber dramatisch – und ob man diese Mehrleistung am Ende benötigt ist eh zweifelhaft.

      Derzeit kostet die Samsung SSD 970 EVO mit 1TB Kapazität knapp 250 Euro. Das ist, gemessen an der SATA Konkurrenz, nicht günstig. Gemessen an ihrer Leistung stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis dann aber wieder. Kein günstigeres Modell kommt auch nur annähernd an die 970 EVO heran.

      Samsung 970 EVO SSD bei uns im Shop

      Das könnte dich auch interessieren

      1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

      1. Samsung ist schon echt beeindruckend, ich hatte mir im Februar die Crucial MX300 M.2 mit 275GB für 86€ geholt und erst später erfahren, dass das nur eine normale SSD ist, was mich immer noch ärgert xD
        Im Dezember hatte ich mir dann die 860 EVO von Samsung geholt, eine SSD mit 500GB für 80€ (ich brauche aktuell einfach viel Speicherplatz und da sind richtige M.2 noch zu teuer und eine HDD zu langsam), und obwohl die Crucial schon ein M.2 Steckplatz und die Samsung nur einen normalen Sata Anschluss hat, kommt die Crucial nicht an die Samsung ran, hatte bei mir auch beide mit ATTO getestet und die Samsung ist da sehr stabil, die kam stets auf ~ 317 MB/s Schreiben und ~ 535 MB/s Lesen, die Crucial hingegen wankte je nach Bytes/s zwischen 112-157 MB/s Schreiben und 405-479 MB/s Lesen.
        Den Kauf der Crucial bereue ich richtig, aber erst seitdem ich die Samsung habe, nach 10 Monaten kann ich die leider nicht mehr zurückgeben.

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.